Mittwoch, 26 Juli 2017

Kontaktlinsen: richtige Pflege ist wichtig

Kontaktlinsen: richtige Pflege ist wichtig

Kontaktlinsen sind eine praktische Alternative zur Brille. Wenn man sich für Linsen entschieden hat, muss man jedoch einige Regeln beachten, sonst können immer wieder gefährliche Hornhautentzündungen auftreten.

Häufig sind zu lange Tragezeiten und eine mangelnde Hygiene der Linsen und der Linsenträger dafür verantwortlich, dass besonders Träger von weichen Kontaktlinsen Hornhautentzündungen bekommen. Weiche Kontaktlinsen verändern die Physiologie und die Immunologie im Auge, so dass es für Infektionen anfälliger wird.

Wenn die Linsen häufig über Nacht oder sogar länger als 24 Stunden getragen werden, wird die Hornhaut zu wenig mit Sauerstoff versorgt. Das kann zu bleibenden Schäden führen. Augenärzte raten zu deutlich kürzeren Tragezeiten und empfehlen die Brille nicht zusätzlich zu tragen, damit sich die Hornhaut wieder regenerieren kann.

Für Kontaktlinsenträger ist sorgfältige Hygiene oberstes Gebot. Wenn man seine Kontaktlinsen nicht genügend reinigt, können sich Bakterien oder Pilze daran bilden und ungehindert vermehren. Hornhautentzündungen können die Folge sein. Vernarbungen können auf der Hornhaut entstehen und im schlimmsten Fall kann die Honheut sogar brechen. Dann kann der Augapfel infiziert werden. Die möglichen Folgen können grüner oder grauer Star und dauerhafter Sehverlust sein.

Zum Reinigen wird die Linse auf die Innenfläche der Hand gelegt, mit einigen Tropfen Reinigungsflüssigkeit benetzt und etwa 20 Sekunden lang mit dem Finger gerieben. Außerdem sollte die Linse in kürzeren Abständen desinfiziert werden. Dabei wird sie für einige Zeit in einer speziellen Desinfektionslösung gelagert, damit krankheitserregende Mikroorganismen abgetötet werden.

Einmal wöchentlich müssen die Linsen zudem mit besonderen Tabs von Eiweißrückständen befreit werden, die die Linse weniger sauerstoffdurchlässig machen. Die Linse sollte nur in einem speziellen Kontaktlinsenbehälter mit wiederum einer speziellen Flüssigkeit aufbewahrt werden. Auch dieser Behälter muss regelmäßig desinfiziert werden, und man sollte ihn gelegentlich austauschen. Augenärzte schätzen nämlich, dass etwa die Hälfte aller Hornhautentzündungen durch verschmutzte Aufbewahrungsbehälter entsteht.

Natürlich dürfen auch die Linsen selbst nicht zu lange verwendet werden. Für weiche Kontaktlinsen gilt: nach spätestens 1 ½ Jahren müssen sie ausgetauscht werden. Harte Linsen kann man hingegen rund zwei Jahre tragen. Ein milchiger Belag oder schwarze Punkte können darauf hinweisen, dass die Linse schleunigst ersetzt werden muss. Bei der Auswahl von neuen Monatslinsen sollte die Qualität im Vordergrund stehen. 
Träger von weichen Kontaktlinsen sollten alle halbe Jahre den Augenarzt zur Kontrolle aufsuchen. Wer harte Linsen trägt, muss nur einmal jährlich zu einer Kontrolluntersuchung gehen.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lifestyle

Service & Ratgeber