Freitag, 23 Juni 2017

Mit Vitaminen fit durch die kalte Jahreszeit

Mit Vitaminen fit durch die kalte Jahreszeit

Kleine Dosierung, große Wirkung: Vitamine und Mineralien bringen uns in Schwung. Sie sind gesund, sollen abhärten und nicht zuletzt aufmuntern. Es gibt eine ganze Palette von gesunden Helfern. Doch welche Vitamine sind besonders wichtig und in welcher Form machen sie in unserem Körper die beste Figur?

Vitamin C kann alles, Vitamin D bringt Sonne in unser Innerstes, Vitamin A macht müde Zellen munter.

Vitamine ersetzen die Sonne

Gerade in der kalten Jahreszeit jetzt hat der Körper Vitamine wieder besonders nötig, denn ihm fehlt eine ganz entscheidende Energiequelle: die Sonne. Ohne die wichtigen UV-Strahlen gerät alles ins Stocken - es kommt zu richtigen Einbrüchen im Immunsystem, vom Fachmann als Vitalstoffmangel bezeichnet. Man ist anfälliger für alles was in der Luft rum schwirrt, fühlt sich müde und ausgepowert, hat Kopfschmerzen und die Knochen tun weh.

Diese Vitamine sind besonders wichtig

Die so genannten Vitaminspurenelemente und Mineralien sind nützlich und härten besonders gut ab. Vitamin A und E schützen die Zellen von Innen. Vitamin C ist für alles gut. Der Vitamin B Komplex warnt den Körper vor Eindringlingen und Vitamin E ist quasi das Rostschutzmittel für den Menschen. Mineralstoffe wie Calcium und Magnesium regenerieren und bauen Muskeln und Knochen auf. Eisen und Kupfer sind die kleinen Helfer für das Gewebewachstum. Der momentane Trendsetter: Selen - es bringt die Killerzellen auf Trab.

Hier sind Vitamine drin

Die kleinen Powerstoffe können ohne weiteres mit der täglichen Nahrung aufgenommen werden. Besonders gut geeignet ist Mediterranes Essen: Essen sie leichte Kost, die nicht zu belastend ist und nicht lange gekocht wird.

Gesunde Beispiele: Olivenöl für Salatsoßen, Milchprodukte, Knoblauch, Zitrone zum Drüberträufeln und Vollkornprodukte. Statt Fleisch essen Sie besser Fisch und Geflügel, auch Obst und Gemüse sind wichtig. Hülsenfrüchte und anderes Grünzeug sind besonders gut in Eintöpfen und Suppen. Tomaten und Karotten helfen in jeder Form und Äpfel, Birnen und Pflaumen kann man immer mal zwischendurch essen. Wer auf Kuren steht, der sollte seine Aufmerksamkeit auf Trauben richten - deren Schalen strotzen vor Abwehrkraft.

Tipp
  • Viel trinken regt den Stoffwechsel und die Durchblutung an
  • Für ganz Süße: Nüsse mit Honig sind absolute Nervennahrung

Was bringt sonst noch Schwung?

Vitaminreiche Kost allein reicht nicht. Das gesunde Essen sollte mit viel Bewegung kombiniert werden. Sonst regt sich gar nichts im Immunhaushalt - denn auch Zellen wollen bewegt werden. Hierfür am besten geeignet sind Schwimmen, Joggen oder der Heimtrainer. Aber nicht übertreiben!

Power aus der Naturheilkunde

Natürlich gewonnene Substanzen aus Pflanzen versorgen den Körper mit allen wichtigen Vitalstoffen. Ohne Nebenwirkungen, in Pulver-, Pasten-, Öl-, und Kapselform. Es gibt sie in der Apotheke oder auf Rezept. Ein ganz neuer Trend kommt aus den USA, direkt aus den Rocky Mountains: Präparate aus Pflanzenmineralien und Vitaminen helfen gegen Grippe und machen fit. Auch seit langem bekannte Methoden kommen zum Einsatz - zum Beispiel Zwiebeltee. Zwiebelschalen werden in heißem Wasser aufgekocht und dann getrunken oder die Aromatherapie - dabei bringen ätherische Öle Entspannung und töten Keime schon in der Luft ab. Ayurveda, eine uralte Heilkunst aus Indien, arbeitet beispielsweise mit Basilikum oder auch Ingwer um den Körper in Schwung zu bringen. Anwendung: Ernährung, Massage, Bäder, zum Einreiben und in der Duftlampe.

Der ultimative Tipp für Vitamin-Junkies

Vitamine satt gibt's im Pellagonienmischpulver. Das Zeug mit dem komplizierten Namen gibt's in vielen Apotheken. Es besteht aus Pellagonienpulver, Bertrampulver und Muskatnuss. Das Ganze in Wein aufgekocht oder als Pulver auf's Brot - der absolute Hammer gegen Grippeviren.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lifestyle

Service & Ratgeber