Mittwoch, 22 November 2017

Pollenallergie - Smptome und Behandlung

Pollenallergie - Smptome und Behandlung

Wenn der letzte Schnee geschmolzen ist, die Temperaturen allmählich wieder steigen und die Natur wie in jedem Jahr von Neuem erblüht, sorgt dies bei den meisten Menschen für Frühlingsgefühle und gute Stimmung. Wer aber unter einer Pollenallergie leidet, dürfte diesem Jahreszeitenwechsel zumindest mit gemischten Gefühlen entgegensehen.

Ein Blick in den allgemeinen Pollenflugkalender zeigt, dass die Pollen der verschiedenen allergenen Pflanzen vor allem im Frühling und Sommer durch die Luft fliegen. Folglich sind in dieser Zeit auch die meisten Menschen betroffen und leiden unter den Symptomen ihrer Allergie. Je nach Ausprägung und Form der vorliegenden Pollenallergie kann diese mit dem Pollenflug der Haseln im Januar beginnen und findet erst etwa im Oktober ihr Ende, wenn auch die Nesselgewächse verblüht sind.

Symptome einer Pollenallergie

Im Zusammenhang mit einer Pollenallergie sprechen Mediziner häufig auch von einer pollenbedingten Rhinitis. Betroffene leiden zumeist unter starkem Juckreiz, einer verstopften und laufenden Nase, häufigem Niesen und Bindehautentzündungen der Augen. Diese Symptome treten auf, sobald der Patient mit den Allergenen in Kontakt kommt. Welche Pollen die allergischen Reaktionen hervorrufen, hängt stets von der spezifisch vorliegenden Allergie ab.

Wer entsprechende Symptome saisonal bei sich beobachtet, bringt diese häufig mit einer Pollenallergie in Verbindung. Eine professionelle Diagnose kann aber natürlich nur ein Allergologe stellen, der zu diesem Zweck einen entsprechenden Allergietest durchführt. Im Zuge dessen wird zunächst festgestellt, ob eine Allergie vorliegt und gegebenenfalls welche Pollen bei dem betreffenden Patienten als Allergene, also als Allergie auslösende Substanzen, in Erscheinung treten.

Behandlungsmöglichkeiten

Nachdem die Diagnostik abgeschlossen ist und festgestellt wurde, welche Form der Pollenallergie vorliegt, kann die Behandlung eingeleitet werden. Hierbei berücksichtigt die moderne Medizin drei wesentliche Aspekte. Wer unter einer Pollenallergie leidet, sollte zunächst einmal das Allergen meiden. Zusätzlich werden Medikamente zur akuten Behandlung der vorliegenden Symptome eingesetzt, so dass eine akute Verbesserung des Gesundheitszustandes erreicht werden soll. Die dritte Säule der Behandlungsmöglichkeiten einer Pollenallergie ist langfristiger angelegt und soll dazu dienen, die Allergie langfristig auszuschalten. Zu diesem Zweck wird eine individuelle Immuntherapie durchgeführt.

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lifestyle

Service & Ratgeber